Unsere Schulpartnerschaft mit Dobrodzień in Polen

Partnerschaftsrose
Unsere Partnerschaftsrose im Jahr 2016

Die Idee zur Schulpartnerschaft stammt von unserer ehemaligen Kollegin, Frau Esche-Buhl, die ihre Wurzeln in Oberschlesien hat. Ihrer Initiative ist es zu verdanken, dass diese blühende Partnerschaft im Jahre 1992 zustande kam. Im Jahr 2017 können wir also auf 25 Jahre Schulpartnerschaft zurückblicken, was nicht zuletzt unserem – zwischenzeitlich pensionierten – Kollegen Gottfried Wolf zu verdanken ist, der diesen Schüleraustausch über 20 Jahre lang betreut hat.
Unsere Partnerschule, die Adam-Mickiewicz-Schule, befindet sich in Dobrodzień (Guttentag) in Oberschlesien, ca. 40 km hinter Opole (Oppeln), bzw. 120 km hinter Wrocław (Breslau). Es handelt sich um ein berufliches Schulzentrum mit Gymnasialzweig. Insgesamt werden dort knapp 400 S chülerinnen und Schüler unterrichtet.



Link zur Homepage der Partnerschule: http://www.zspdobrodzien.pl/
Link zur Stadt Dobrodzien: www.dobrodzien.pl (dort kann auch auf Deutsch gewechselt werden)

Dobrodzień selbst ist deutlich kleiner als Bruchsal, es hat etwa 5000 Einwohner. Dennoch hat dieses Städtchen auch wegen seines Schulzentrums überregionale Bedeutung für die Umgebung. Bekannt ist die Stadt und das Gebiet um Dobrodzień für seine Möbelindustrie und Schreinereien.

Unser Schüleraustausch


Im jährlichen Rhythmus fahren jeweils etwa 10 Schüler im Mai oder Juni für eine Woche aus unterschiedlichen Klassen mit ihren Lehrern ins Nachbarland. Von polnischer Seite wird der Austausch von Frau Beata Sikora organisiert, an unserer Schule von Friederike Hausmann und Steffen Maisch. Die Schülerinnen und Schüler werden in Familien untergebracht, meistens gelingt es auch, dass die Unterbringung im Austausch stattfindet. Sprachliche Hürden gibt es kaum, die Verständigung während des Austauschs erfolgt auf Deutsch und Englisch oder manchmal sogar auf Polnisch, da wir einige Schülerinnen und Schüler mit polnischen Eltern haben.

Der Austausch unserer Schule mit Dobrodzień wir immer vom deutsch-polnischen Jugendwerk unterstützt, wir sind dabei eine von vielen deutschen Schulen, die eine Partnerschaft mit einer polnischen Schule haben:

Eine Karte zeigt dies, auch unsere Partnerschaft ist dort zu finden: Link zur Karte

Über unsere Schulpartnerschaft wird auch auf der Seite des Landratsamtes berichtet.

Was wir im Austausch machen:

Wenn die polnischen Schülerinnen und Schüler bei uns sind, steht neben dem Schulbesuch und einer Besichtigung Bruchsals und des Schlosses auch die Umgebung auf dem Programm. So fanden in den letzten Jahren Ausflüge nach Mannheim und Heidelberg statt, auch ein Besuch im Kletterpark Kandel war dabei. Daneben gibt es auch verschiedene gemeinsame Abende (Grillen, Flammkuchenessen).

Wenn wir in Dobrodzień sind, wird ebenfalls der Unterricht besucht und die Stadt mit ihren Möbelfabriken besichtigt. Meistens sind wir auch in Kraków (Krakau), dort steht natürlich der Besuch des Wawels und die Innenstadt auf dem Programm und das Salzbergwerk Wielizcka, welches Weltkulturerbe ist. Auch die Besichtigung das Vernichtungslager Auschwitz’, welches ca. 60 km westlich von Kraków liegt, ist fester Bestandteil des Programms.

Genaueres zu den Besuchen kann man bei den Berichten zu den letzten Besuchen nachlesen.

Ziel der Partnerschaft

Nach Wegfall des eisernen Vorhangs 1990 konnte endlich das in Richtung Osten vollzogen werden, was in Richtung Westen schon viel länger möglich war: Persönliche Begegnungen ohne politische Reglementierung. Was das deutsch-französische Jugendwerk bereits jahrzehntelang praktiziert hatte, war jetzt auch zwischen Polen und Deutschland möglich: Das Kennenlernen des Nachbarn auf persönlicher Ebene und nicht als Normal-Tourist.

Da für viele west-orientierte deutsche Jugendliche (und nicht nur für sie) Polen ein unbeschriebenes Blatt ist, ist nicht immer leicht für die verantwortlichen Lehrer, Partnerschaftsbegeisterung zu erwecken. Doch wer selbst einmal dort war, ist begeistert und bereut es nicht. Im Zeitalter moderner Kommunikation reißen die Verbindungen zwischen den Schülerinnen und Schülern nicht ab und sie sind auch noch nach dem jeweiligen Besuch in losem Kontakt dank Facebook und Co.

Kontaktmöglichkeiten

Wer Interesse an unserem Austausch hat, bzw. mehr darüber erfahren will, kann sich gerne mit uns in Verbindung setzen, entweder in Schule oder per Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Berichte und Bilder des Austauschs

25 Jahre Schüleraustausch mit Dobrodzien
Polenbericht 2016

Polenbericht 2015
Polenbericht 2014
Polenbericht 2012 - Besuch im Landratsamt